spenden

Gewinnen Sie einen Oldtimer oder Youngtimerbei der Oldtimerspendenaktion 2018

Oldtimerspendenaktion
Lebenshilfe Gießen e.V.
Lebensfreude Oldtimerrallye

Film ab für die Druckriegel-Oldtimerrallye 2017

Film ab für die Druckriegel-Oldtimerrallye 2017

Kultcamper zu gewinnen!

  • Die 4. Reisemobilspendenaktion 2017/2018 der Lebenshilfe Gießen e.V. (1/2)
  • Die 4. Reisemobilspendenaktion 2017/2018 der Lebenshilfe Gießen e.V. (2/2)

Porsche Junior zu gewinnen!

  • Die 7. Schlepperspendenaktion 2018 der Lebenshilfe Gießen e.V. (1/2)
  • Die 7. Schlepperspendenaktion 2018 der Lebenshilfe Gießen e.V. (2/2)
  • 23. April 2018 13:46

    Dank an Frank

    Frank Rückriegel druckt für die Oldtimerspendenaktion.

  • 23. April 2018 08:58

    Benz auf der Wiese

    Oldtimerspendenaktion mit dem 380 SE auf der Theresienwiese.

  • 22. April 2018 13:53

    Schönheiten in Langgöns

    GT und Ponton schmücken das Treffen.

  • 07. April 2018 10:38

    Veterama: Alles bestens!

    Beste äußere Bedingungen am Hockenheimring

  • 07. April 2018 10:34

    Kleine Autos, große Freude

    Opel-Garage im Miniformat

  • Urban sagt Tschüss:

    Förderer der Oldtimerspendenaktion Urban Priol trennt sich von automobilen Perlen­­!

  • 2. Preis: Daimler V8, Bj. 1963 (1/1)

    Danke für die Spende dieses Fahrzeugs an:
    Michael Fabich

    Der 2. PreisDaimler V8, Bj. 1963

Daimler V8, Bj. 1963

Sir Bernard und Lady Docker hatten es einfach zu bunt getrieben. Auf Reisen Geld verjubelt, es sich gut gehen lassen, und immer ein bisschen zu dick aufgetragen: Allein 8000 Pfund kostete das Daimler-Werk die Garderobe seines Chefs und dessen Gattin für den Pariser Autosalon 1954. Als offizieller Hoflieferant des britischen Königshauses schien Daimler, die (älteste) britische Marke mit den deutschen Wurzeln, offenbar genug aristokratischen Rückhalt zu haben – doch die Queen wartete nur darauf, ihren Fuhrpark mit Rolls-Royce ausstatten zu dürfen. Was sie ab 1955 auch tat, dem zweifelhaften Benehmen der Dockers sei Dank. Ein Jahr später warf Daimler seinen Chef-Hedonisten endlich raus, die Rettungsphase der Marke begann 1959 mit dem S.P. 250: ein etwas skurril geformter Roadster mit einem kleinen Wunderwerk unter der Haube: Ein 2,5 Liter-V8 mit 140 SAE-PS, der dem Zeichenbrett von Edward Turner entsprungen war. Der ehemalige Motorrad-Konstrukteur hatte sich nicht zurückgehalten, dem Aggregat viel Drehfreude mitzugeben – ein Faktum, das Jaguar-Gründer Sir William Lyons nicht entgangen sein dürfte, als er 1960 Daimler übernahm. Denn schon 1962 erschien der souveräne kleine Brüller im Daimler 250 V8, der die Karosserie des Jaguar Mk II wenn schon nicht verschleierte, so doch mindestens auf eine höhere Ebene erhob. Irgendwie auch dank der Eskapaden von Sir Bernard und Lady Docker.

Wir danken Michael Fabich für die Spende dieses fabelhaften Oldtimers!

Spenden und gewinnen Sie

Mit einer Spende von 5 Euro oder einem Betrag nach Wahl unterstützen Sie auch in diesem Jahr wieder Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung. 

Hauptförderer